www.mamboteam.com
Startseite arrow Aktuelles
21. 08. 2018
Aktuelles
Erfurt, Stadt- und Regionalbibliothek: Ausstellung "Stadtgrün - Schlossgrün" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Detlef Tonn   
16. 04. 2018
Erfurt, Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt am Domplatz

Wanderausstellung von 2016 des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo) in der Treppenhaus-Galerie (EG-2. OG)  27. März - 31. August 2018
Stadtgrün - Schlossgrün | Städtische Thüringer Parks, Gärten, Grünanlagen - ihre Entwicklung und Nutzung.

Auf 18 großformatigen Bild-Text-Tafeln wird eine Auswahl von Parkanlagen gezeigt und ihre Anlage durch Pläne, Senkrecht-Luftbilder, topographische Karten, digitale Modelle sowie Fotos und historisches Material, größtenteils aus dem Staatarchiv Erfurt, näher dargestellt. Den Schwerpunkt bildet Erfurt zu den Themen „Fürstliches und Städtisches Grün“ anhand von Landschaftspark Schloss Molsdorf und Hirschgarten an der Statthalterei, „Von der Festungsanlage zum städtischen Grün“ am Beispiel Stadtpark auf der Daberstedter Schanze, „Vom Ausstellungsgelände zum Stadtgrün“ am Beispiel Augustapark im Steigerwald. Des Weiteren werden Schloss und Garten Heidecksburg mit Rudolstadt (Digitales Oberflächenmodell [DOM], 3D-Gebäudemodell), Trassengarten Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden, Weimar Asbachgrünzug, Ilmpark und Belvedere, Greizer Park, Dornburger Schlösser vorgestellt.
Ein Exkurs beleuchtet die bedeutenden großen Erfurter Gartenbauausstellungen in der zweiten Hälfte des 19. Jhs. (1865 und 1876), die Thüringer Gewerbe- und Industrieausstellung auf der Daberstedter Schanze 1894, die Landesgartenschauen 1. Pößneck 2000, 2. Nordhausen 2004, 3. Schmalkalden 2015, 4. Apolda 2017 sowie die 1. Bundesgartenschau in Thüringen, Gera-Ronneburg 2007.
Ausstellungstafeln
Die Bibliothek am Domplatz ist geöffnet  Montag - Freitag  10 - 19 Uhr, Samstag  10 - 13 Uhr.

Begleitprogramm - Vorträge:

  • 31. Mai, 19:30 Uhr, Dr. Martin Baumann: „Die Denkmalpflege in historischen Parks und Gärten in Thüringen“
  • 14. Juni, 19:30 Uhr, Dietger Hagner: „Zimelien der Thüringer Gartenkunst - die Buga-Außenstandorte der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten“.
Letzte Aktualisierung ( 16. 04. 2018 )
 
Erfurt, Gartenbaumuseum: Ausstellung Alte Obst- und Gemüsesorten PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Detlef Tonn   
08. 03. 2018
Erfurt, Deutsches Gartenbaumuseum

Sonderausstellung  04. März - 31. Oktober 2018
Geschmack der Regionen - Obst und Gemüse neu entdeckt!

Die Vielfalt an Obst- und Gemüsesorten, die über die Jahrhunderte herangezüchtet, kultiviert und verzehrt wurde, ist enorm, das heutige Wissen darüber beim Normalverbraucher eher gering. Nur wenige, ausgesprochene Experten, verfügen über das Wissen und die Erfahrung, diese Sorten zu bestimmen. Der Jenaer Pomologe und Gartenbauer Werner Schuricht, d e r  Experte hierzulande für die alten Sorten und daher zu Recht mit dem Ehrentitel „Apfelpapst“ bedacht, kennt mehr als die in Deutschland vorkommenden rund 2000 Apfelsorten. Sicher bestimmen kann er einige Hundert, verbunden mit Angaben zu Herkunft, Geschichte und Anbaubedingungen. Er kennt nur zu gut die wertvollen Eigenschaften, die neben dem besonderen Geschmack auch Krankheitsresistenz bedeuten können.
Über ein solches Wissen kann der Normalverbraucher, der aus dem Discounter vielleicht eine Handvoll Sorten kennt, nur staunend den Kopf schütteln. Die Vielfalt im täglichen Angebot ging verloren und damit auch die Kenntnis darüber und Wertschätzung. Besonders die um sich greifende Vereinheitlichung und Normierung auf dem europäische Markt in den letzten Jahrzehnte zeichnet für diese Entwicklung verantwortlich. Dem was von der „Sortennorm“ abweicht, bleibt der Zugang zum Durchschnittsverbraucher versperrt. Entgegen dem Diktat von Einheitsangebot hat sich unter den „bewussten“ Verbrauchern der Wunsch nach einheimischen Sorten in jüngster Zeit merklich gemehrt. Sie sind wieder auf den verloren gegangenen Geschmack gekommen.
Der Weg ist aber weit, bis sich ein breites Umdenken in der Gesellschaft und damit auch auf dem Markt einstellt. Und es stellt sich die Frage, ob überhaupt. Ansätze gibt es aber bereits vielerorten mit Neuanpflanzungen alter Sorten.

Erfurt, Deutsches Gartenbaumuseum
Alter Jonathan und Renette in OTZ vom 07. Oktober 2015

Letzte Aktualisierung ( 12. 04. 2018 )
 
Zum 250. Todestag von J.H. Tiemeroth d.J. PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Detlef Tonn   
29. 01. 2018
Fingerhut, J.H.Tiemeroth d.J. 1756, Aquarell, Ausschnitt
J.H.Tiemeroth d.J.: Fingerhut, Aquarell 1756,
Ausschnitt© Foto: Schloss Heidecksburg Rudolstadt

Am 13. Januar 1768 verstarb in Arnstadt „in größter Armut“ der botanisch versierte Pflanzenmaler Joh. Heinrich Tiemeroth der Jüngere.
Ganz anders als die Umstände seines Ablebens wissen wir durch den von ihm erhaltenen Nachlass, dass er ein sehr reiches Lebenswerk geschaffen hat. Seine mit wissenschaftlich fundierten Texten versehenen colorierten Pflanzenzeichnungen reichen an die besten vergleichbaren Arbeiten seiner Zeit heran. Der Grund, dass sein Name und seine bedeutenden Werke heute weitgehend in Vergessenheit geraten sind, liegt an der fehlenden Publizität. Er fertigte die Pflanzenaquarelle für wohlhabende Auftraggeber an, die sie in ihren Privatsammlungen verschwinden ließen oder nur kurz zeigten. Zu einer aufwendigen Veröffentlichung kam es nicht.
So bleiben uns heute die beiden wichtigsten Sammlungsteile am Mainfränkischen Museum in Würzburg und am Residenzschloss Heidecksburg Rudolstadt. Eine originalgetreue Faksimile-Ausgabe einer repräsentativen größeren Auswahl seiner Blätter wäre sehr wünschenswert.

Tiemeroth der Jüngere, Johann Heinrich – Botaniker, Pflanzenmaler

Letzte Aktualisierung ( 29. 01. 2018 )
 
Aufruf Beiträge zur Geschichte des Ferienlagers Rathsfeld PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Jürgen Zerull   
16. 07. 2009


Aufruf

Beiträge zur Geschichte
des ehemaligen Pionierferienlagers Rathsfeld (Kyffhäuser)

 

Wir möchten die Geschichte des Pionierferienlagers weiter vervollständigen, wobei aber die öffentlichen Quellen sehr spärlich sind.
Wir wollen aber die Erinnerung nicht verblassen lassen, die für viele heute Erwachsene ein Teil ihres Lebens geworden ist. Daran wollen wir uns erinnern.

Letzte Aktualisierung ( 24. 07. 2009 )
weiter …
 
Nach oben
Nach oben