www.mamboteam.com
19. 11. 2017
Moore im Thüringer Wald PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Detlef Tonn   
20. 08. 2008

Bedeutung

Als komplexe, auf Umweltveränderungen sensibel reagierende Ökosysteme beherbergen Moore eine Reihe hochspezialisierter und gefährdeter Pflanzen- und Tierarten. Wachsende Moore nehmen im Stoffhaushalt der Natur eine Sonderstellung ein. Sie sind Ökosysteme mit einer langfristig positiven Kohlenstoffbilanz, d.h. es wird mehr organische Substanz auf- als abgebaut.

 

Vorkommen

Moore nehmen in Thüringen nur 0,07 % der Landesfläche ein.

3 hydrologische Moortypen (nach Art der Wasserversorgung) im Thüringer Wald:

  • weitgehend rein niederschlagsernährte Regenmoore

  • vorwiegend vom Grundwasser gespeiste Quellmoore

  • ganz wesentlich vom Oberflächenwasser ernährte Hangversumpfungsmoore

 

Aufgrund pollenanalytischer Befunde ist der Beginn der Moorbildungen (Versumpfungen) im Bereich der Kammlagen-Moore frühestens um 3.000 v.Chr. anzusetzen.

 

Nutzungsgeschichte

Die Nutzung der Moore des Thüringer Waldes durch Entwässerung und Torfabbau ist bereits für das Jahr 1752 belegt. Erhöhte Nachfrage infolge aufkommender Industrialisierung bei Brennstoffknappheit und zunehmendem Holzmangel machte Torf interessant und brachte die ersten beiden Nutzungsperioden in der zweiten Hälfte des 18. Jhs. und der ersten Hälfte des 19. Jhs. Am Übergang zum 20. Jahrhundert kam es in der letzten Nutzungsphase zu einem Abbau auch als Ersatz für Streugut, das durch Missernten nicht ausreichend zur Verfügung stand.
Eine Beeinträchtigung anderer Art trat durch die Anlage von Entwässerungsgräben sowie Aufforstungsmaßnahmen ein. Mit dem Wasserentzug drang Sauerstoff in den Torfkörper ein und die organische Substanz wurde durch Mikroorganismen teilweise mineralisiert. Die damit hervorgerufenen Veränderungen des hydrologischen, physikalischen und chemischen Gefüges des Moorkörpers führten zum Verlust der typischen Mooreigenschaften.

 

Quelle:

Sonderheft Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen. 43. Jg. Heft 2/2006, S. 67

Letzte Aktualisierung ( 24. 09. 2008 )
 
< zurück   weiter >
Nach oben
Nach oben