www.mamboteam.com
Startseite arrow Flora arrow Allgemein arrow Pflanzen im und am Erfurter Steigerwald
18. 09. 2021
Pflanzen im und am Erfurter Steigerwald PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Detlef Tonn   
24. 01. 2008
Beitragsinhalt
Einleitung
Balsaminengewächse
Dickblattgewächse
Doldenblütler
Enziangewächse
Farne
Glockenblumengewächse
Hahnenfußgewächse
Hülsenfrüchtler
Korbblütler
Kreuzblütler
Liliengewächse
Lippenblütengewächse
Malvengewächse
Mohngewächse
Nachtkerzengewächse
Narzissengewächse
Nelkengewächse
Orchideen
Pilze
Primelgewächse
Raublattgewächse
Rosengewächse
Sommerwurzgewächse
Spargelgewächse
Storchschnabelgewächse
Veilchengewächse
Wegerichgewächse
Windengewächse
Wolfsmilchgewächse
Sonstige
Quellen

Primelgewächse (Primulaceae)

Punktierter Gilbweiderich (Lysimachia punctata)

Lysimachia: Gattung der Primulaceae; benannt nach dem griech. Feldherrn Lysimachos, dem Leibwächter Alexanders des Großen, nach dessen Tode König von Thrakien und Macedonien. punctata: lat. punctatus = punktiert.

  • Fotos vom 10.06.2016, Ödland im o Randbereich des Steigers:
Punktierter Gilbweiderich
Trupp Punktierter Gilbweiderich 
Punktierter Gilbweiderich
Punktierter Gilbweiderich im Biotop
Punktierter Gilbweiderich
Blütenstände
Punktierter Gilbweiderich
Blütenstände
Punktierter Gilbweiderich
Einzelblüten
Punktierter Gilbweiderich
Einzelblüten

https://de.wikipedia.org/wiki/Punktierter_Gilbweiderich

 

Hohe Schlüsselblume (Primula elatior), auch Waldschlüsselblume - schwefelgelbe Blüten locken Hummel, Biene und Falter

Primula: lat. prima = die erste; -ula = Verkleinerungssilbe; als eine der ersten im Jahr blühenden Pflanzen, gleichsam den "Blütenhimmel" aufschließend - Schlüsselblume. elatior: lat. = höher, erhabener.

Schlüsselblume, blütenreich
, 19.04.2010
Schlüsselblume, stattliche Gruppe
Schlüsselblume, stattliche Gruppe, 19.04.2010

Ein Lokalflorist schrieb einstens: "Die Sucht, mit Blumengrüßen die Fenster zu schmücken, ist ebenso verwerflich wie das Abrupfen der Pflanzen ... ". Den moralischen Appell hörte ich wohl – nur sollte klar gesagt werden, dass weder Blümchen-Pflücken noch Handsträuße die Ursache der Artenverarmung rings um Erfurt sind. Es war die Intensivierung der Landnutzung, verbunden mit vielfachen Fehlentscheidungen in der Standortpolitik. Jüngste Beispiele dafür waren in den 1980er Jahren z.B. die Errichtung der Kleingartenanlagen bei Rhoda und anderswo im "Ödland". Ganze Vegetationseinheiten gingen für immer verloren.

Schlüsselblume, Einzelblüten mit Insekt

07.04.2010

 Schlüsselblume, hohe Stengel

18.04.2010

Trotzdem bleibt der Handstrauß verboten - für besonders geschützte Arten, die in der Bundesartenschutzverordnung aufgeführt sind. Die Waldschlüsselblume oder Waldprimel gehört nicht mehr, wie zu DDR-Zeiten, zu den besonders geschützten Vertretern . Ein Handsträußchen mit der Waldprimel, ist demnach gestattet. Doch in einer Vase welken sie in kurzer Zeit. Deshalb der moralische Appell: Stehen lassen! Am Steigerboden dauert das Erblühen, Welken und Fruchten viel länger, die Pflanzen können zahlreiche Besucher erfreuen - und die biologische Funktion der Blütenpracht erfüllt sich.

Schlüsselblume, Blüten unterschiedlich weit entwickelt Schlüsselblume, Erblühen

Fotos vom 07.04.2010

In manchen Jahren blüht die Hohe Schlüsselblume schon im März. Meist liegt der Blütenhöhepunkt Mitte bis Ende April. Die Blütenstengel werden bis 30 cm groß aus runzligen, unterseits behaarten Blättern. Hellschwefelgelbe Blütenfarben locken Hummeln, Bienen und Tagfalter an, die mit langen Werkzeugen die Nahrung aufnehmen. Die Waldprimel ist im Gegensatz zur 10 - 14 Tage später erblühenden Wiesen-Schlüsselblume duftlos - zumindest für menschliche Nasen. Im Steigerwald findet sich dieser Frühblüher auf sickerfrischen und nährstoffreichen Böden. Reiche Bestände besitzt der "Martinsbusch" im Süden des Waldes.

Der Betrachter bemerkt, dass der Blütenschlund dunkler gefleckt ist und dass die fünf orangegelben Tupfen der Schwesternart Wiesenprimel hier fehlen.

http://www.natur-lexikon.com/Texte/MZ/001/00009/MZ00009.html



Letzte Aktualisierung ( 18. 12. 2019 )
 
< zurück
Nach oben
Nach oben