www.mamboteam.com
Startseite arrow Fauna arrow Allgemein arrow Tiere im Erfurter Steigerwald
10. 12. 2019
Tiere im Erfurter Steigerwald PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Detlef Tonn   
28. 01. 2008
Beitragsinhalt
Vorwort
Amphibien
Echsen
Insekten
Säugetiere
Vögel

Amphibien

Teichmolche - auf dem Rückweg

Die wenigen Feuchtgebiete des Steigers - zumeist natürlich entstandene Erdfall-Tümpel - sind als Laichplätze nicht nur die Lebensvoraussetzung für Grasfrösche und Erdkröten. Sie sind auch für die heimischen Schwanzlurche - die Molche - unverzichtbar. Die durchgeführte Sanierung einiger Objekte hilft auch den Berg- und Teichmolchen beim Überleben.

Der Teichmolch (Triturus vulgaris) ist die häufigste Art im Steigerwald. Kleinste Tümpel und Wasserbecken werden besiedelt, wasserführende Gräben, Feuerlöschteiche, selbst Pfützen in tiefen Fahrspuren, dienen als temporäre Lebensstätten. Zumindest zur Fortpflanzungszeit von März bis Juli wird das nasse Element benötigt. In milden Wintern suchen die erwachsenen Tiere schon im Februar sonnige Laichplätze auf (auch deshalb wurden beschattende Bäume an den Steiger-Tümpeln entfernt!). Sie verlassen frostfreie und geschützt liegende Quartiere unter Wurzeln, Laubstreu und Gesteinsplatten, wo sie die kalte Jahreszeit in Kältestarre verbrachten. Nach der Hochzeit im Frühjahr hatten die weiblichen Tiere jeweils 100 bis 200 Eier einzeln an Wasserpflanzen abgelegt. Die winzigen Larven waren nach vier Wochen geschlüpft, hatten äußere Kiemen gezeigt, die wie Federbüschel vom Kopf abstanden. Jetzt, ein Vierteljahr später, hat sich das Äußere völlig verwandelt. Die Jungmolche verlassen das Wasser. Sie sind allerdings erst im dritten Frühjahr nach der Geburt fortpflanzungsfähig.Und bis dahin führen sie im tiefsten Waldesschatten ein reines Landleben.

Auch die Kleingärtner bzw. Grundstücksbesitzer können praktischen Amphibienschutz betreiben. Dabei sei vor allem auf das Anlegen flacher Gartenteiche hingewiesen. Nur müssen sie fischfrei sein, weil eingesetzte Fische den Laich fressen. Ebenso wichtig sind Stein-, Reisig- und Komposthaufen. Holzbrettchen unter Gebüsch sind vorzügliche Tagesverstecke. Wenn sich der Gartentümpel eignet, stellen sich die Molche ganz von selbst ein. Deshalb: Keinen Lurch der freien Natur entnehmen!

http://www.natur-lexikon.com/Texte/HWG/001/00028/HWG00028.html

 

 



Letzte Aktualisierung ( 02. 10. 2014 )
 
< zurück   weiter >
Nach oben
Nach oben