Gefährdete Pflanzenarten in Erfurt
Geschrieben von Detlef Tonn   
22. 06. 2017
phot. D. Tonn
 

Auswahl nach Rote Liste Thüringen (RLT), 5. Fassung, Stand: 10/2010

Inhalt

Einleitung

Die Landeshauptstadt Erfurt verfügt vornehmlich in seinen Randgebieten über ein außergewöhnlich artenreiches Pflanzeninventar. Es handelt sich dabei zumeist um flächenmäßig kleine, auch zerstreute Vorkommen mit nur wenigen Exemplaren einer Art. Darunter lassen sich zudem besonders seltene und in ihrem Bestand bedrohte Arten finden, die unter Schutz stehen, unserer besonderen Beachtung und Pflege bedürfen. Denn viele von ihnen sind ausgesprochene Kulturfolger des Menschen, die sich erst mit dessen Bewirtschaftung von Wald und Flur eingestellt und angesiedelt haben. Sie gehen zurück oder sterben aus, wenn die für sie günstigen Existenzbedingungen unter dem durchgreifenden Wandel in den Verhältnissen ausbleiben. Die moderne Entwicklung in der Land- und Waldbewirtschaftung hat es mit sich gebracht, dass viele Arten immer weiter zurückgedrängt wurden oder bereits verschwunden sind. Dieser Prozess des Artensterbens und dramatischen Rückgangs der Artenvielfalt vollzieht sich gegenwärtig unverändert rasant weiter und spiegelt sich in den Beobachtungen deutlich wider.
Das gilt speziell auch für Erfurt und dem hier besonders hohen Zivilisationsdruck, den eine Großstadt mit über 200.000 Einwohnern nun mal ausübt. Immer mehr offene natürliche bzw. naturnahe Flächen gehen bei die Ausweitung von Wohn-, Gewerbe- oder Verkehrsflächen dauerhaft verloren. Daher geht es verstärkt um die Erhaltung und Entwicklung der bestehenden bedrohten Pflanzenbestände bzw. die Schaffung von Biotopen mit neuen Möglichkeiten der (Wieder-)Ansiedlung von Arten. Es gibt bereits deutschlandweit vielfältige Aktivitäten in Projekten für die Artenvielfalt, deren Akzeptenz und Anwendung ist jedoch vielfach noch unzureichend. Auch in Erfurt vermisst man beim Gang über die riesigen Ackerflächen etwa die Anlage von Ackerstreifen, die Wildkräutern wieder Platz bieten. Dort ist man andernorts bereits viel weiter. Anliegen des Beitrags ist es, die Kenntnis gefährdeter Arten sowie Artenschutz und -vielfalt zu fördern.

Die RLT erscheint etwa alle 10 Jahre in einer aktualisierten Fassung, in die erforderliche, aus dem landesweiten Monitoring (Beobachtungen) resultierende Veränderungen einfließen. Die Einschätzung, ob und in welchem Grad einer Pflanzenart dabei eine Gefährdung zukommt, wird von einem Fachgremium getroffen aus Pflanzenkundlern, Botanikern, Experten aus dem Pflanzen- und Naturschutz. Anspruch ist ein vergleichbarer Bewertungsmaßstab aller Roten Listen zwischen den Bundesländern.
Mit der Erstellung der Roten Liste der Farn- und Blütenpflanzen Thüringens wurde 1980 durch den verdienstvollen Rauschert begonnen, der die erste Liste erstellte. Die in Thüringen von 1990 bis 2001 sehr intensiv betriebene Kartierung der Farn- und Blütenpflanzen auf der Basis von Rasterfeldern (Messtischblatt-Viertelquadranten) schuf die grundlegende umfassende Datenbasis für fast alle hier vorkommenden Arten und die sich anschließenden Arbeiten im Artenschutzbereich. Die hier zugrunde liegende fünfte Fassung der RLT wurde nach der vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) entwickelten Methodik wesentlich neu erstellt. Das Augenmerk richtete sich dabei grundsätzlich nur auf einheimische, archaeophytische und fest eingebürgerte Sippen. Neophyten (nach 1500 eingewanderte Neubürger unserer Flora) fanden darüber hinaus nur Aufnahme, wenn sie inzwischen fest eingebürgert waren.
„Gegenwärtig sind von den 1.894 für Thüringen erfassten Farnen und Blütenpflanzen insgesamt 801 (42,3 %) ausgestorben, verschollen oder in unterschiedlich starkem Maße gefährdet.“ Der hohe Anteil von Gefährdung macht die kritische Situation um unsere heimische Artenvielfalt jedem sehr deutlich.

Für das Stadtgebiet von Erfurt wird nachfolgend eine relativ weitgehende Auswahl von Pflanzenarten, die in der aktuellen RLT verzeichnet sind, genannt und teilweise näher vorgestellt. Eigene Nachweise von Verfasser enthalten einen kurzen tabellarischen Pflanzen-Steckbrief und Fotografien vom FO. Darüber hinaus werden gefährdete Pflanzenarten genannt, die zwar nicht selbst, jedoch seit etwa Mitte der 1990er Jahren im Rahmen floristischer Erforschungen des Gebietes durch Andere  nachgewiesen werden konnten. Ihr heutiger Bestand ist nicht mehr gesichert, sodass auf nähere Angaben zu diesen Arten verzichtet wurde. 
Zu den Angaben sind dabei folgende Hinweise zu beachten:

  • Artauswahl
    Bei den gefährdeten Arten, die durch eigene Beobachtung nachgewiesen werden konnten, kann nicht geklärt werden, ob es sich an dem jeweiligen FO um einen Bestand natürlichen oder künstlichen, durch menschliche Hand (Anpflanzung, Verwilderung) eingebrachten, Ursprungs handelt. Es wurde und wird auch heute versucht, verschwundene Arten an ihren bisherigen Wuchsorten und nicht nur dort wieder anzusiedeln. Als Beispiel seien seltene Orchideenarten angeführt, die oftmals ohne Abstimmung mit den Naturschutzbehörden (unerlaubt) angesalbt werden. Einige verschwundene Arten werden wieder über Saatmischungen angeboten und treten durch Verwilderung wider Erwarten in Erscheinung, bestes Beispiel: Kornrade. Falls sich in dieser Hinsicht eine Vermutung ergeben hat, dann enthält der Steckbrief der jeweiligen angeführten Gefährdungsart eine entsprechende Anmerkung. Zur Empfindlichkeit eines Bestandes am FO wird als Beispiel auf den Verlust von Schwarzes Bilsenkraut hingewiesen, der bei einem späteren Ortsbesuch festgestellt werden musste.
  • Gefährdung
    Der Gefährdungsgrad einer Art kann sich unterscheiden, ob er für Thüringen insgesamt oder nur für einen kleinen Teil wie Erfurt angegeben wird. Für die Mehrheit der aufgeführten Arten ist eine höhere Gefährdung in Erfurt zu konstatieren als in Thüringen, etwa bei den selteneren Orchideen. Umgekehrt gibt es aber auch wenige Arten, die in Erfurt einen Verbreitungsschwerpunkt besitzen, wie Gelber Hornmohn oder das deutschlandweit nur in Erfurt dauerhaft nachgewiesene Steppen-Stiefmütterchen und hier eine geringere Gefährdung aufweisen als landesweit. Um dies zu berücksichtigen wird  der Gefährdung gemäß RLT eine weitere, Erfurt bezogene, hinzugefügt. Sie basiert auf den eigenen, teils mehrjährigen Beobachtungen und Erfahrungen, dem Zustand und der Einschätzung einer künftigen Dauerhaftigkeit des Bestandes und ist stark subjektiv beeinflusst. Eine Beobachtung und Erkennung aller vorkommenden Arten zu den Zeiten ihres Auftretens (jahrelanges Ausbleiben mancher Art! inbegriffen) und an allen Wuchsorten konnte verständlicherweise nicht erreicht werden und war auch nicht das Ziel.
    Die Beurteilung der Gefährdung der heimischen Farn- und Blütenpflanzen sowie deren bisherige und künftige Entwicklung ist recht schwierig und komplex. Die Einschätzungen der Botaniker und Naturkunde-Experten können dabei schon auseinander gehen in der Empfehlung der Gefährdungsgrade. Es stellt sich immer wieder die Frage, welche Einflüsse tatsächlich wesentlich bedrohlich sind für den Bestandserhalt der Art. Dabei sind natürlich bedingte Bestandsschwankungen und -rückgänge zu berücksichtigen, wie z.B. bei einige Orchideen, deren Blüte jahrelang ausbleiben kann. Eine Vorhersage kann sich nur im Rahmen zu erwartender Dauerhaftigkeit der existenzbietenden Biotope bewegen. Gesicherte Aussagen zu künftigen Entwicklungen der Standorte wird niemand geben können. Dagegen sprechen Negativerfahrungen bei Verlusten von teils jahrelang aufwändig gepflegten und betreuten Vorkommen.
    Für gegenwärtige Gefährdung von Pflanzenarten sind folgende Faktoren bzw. Ursachen anzusehen:
    - Beeinträchtigung, Zerstörung oder Vernichtung ihrer Biotope.
    - Einfluss dominierender intensiver Landwirtschaft mit immer intensiveren Bewirtschaftungsmethoden mit Herbizideinträgen, Düngung, Melioration, Monokulturen, Saatgutreinigung, zu tiefe Umpflügung für Ackerwildkräuter.
    - zu geringer Anteil extensiver Bewirtschaftung. Es gibt positive Beispiele mit der Beweidung auf dem Drosselberg und seinen Hängen, die aber nur Ausnahmen bleiben.
    - Verbuschung und Aufforstung bedeuten das allmähliche Ausbleiben von Offenlandarten. Ebenso ist die weitere Versiegelung und Bebauung ein für Erfurt sehr prägender Faktor.
    - monotones Stadtgrün statt Wildblumen-Vielfalt. In unseren Auffassungen, wie private oder öffentliche Flächen zu gestalten seien, wird dem grünen Rasen immer noch der Vorzug gegeben, der noch dazu in den trockenen Sommern vernichtend kurz gemäht wird. Auf Orchideen, die sich in die Anlagen verirrt haben, z.B. Bleiches Waldvöglein, wird keine Rücksicht genommen. Sie kommen umgehend unters Messer und weg damit.
    - wenn es darauf ankommt, wird dem Natur- und Artenschutz nicht die gebührende Achtung gewährt.
    Jüngstes Beispiel Erfurt: der sog. Bastionskronenpfad, dem ein Gehölzbereich im GLB Petersberg geopfert werden soll und sich die Stadt ihrer naturschutzrechtlichen Verantwortung leichtfertig entledigt. Ein Pfad am falschen Ort, der lediglich noch mehr Touristen locken soll.
    - zu geringe Akzeptanz und Nutzung bei der Umsetzung der auch in Thüringen bestehenden Förderprogramme zur Schaffung von Ackerrandstreifen, wo auf wenigen Metern Feldrand auf Düngung und Herbizideinsatz verzichtet und das Saatgut auch dünner eingebracht wird, und weiteren Saumbiotopen. Die vorherrschende Praxis im Stadtgebiet von Erfurt sieht Äcker bis an die Grenzen maximal bis auf den letzten Zentimeter ausgedehnt. Selbst Wege, sogar ausgewiesene Wanderwege werden untergepflügt und der Ackerfläche einverleibt. Dabei ließe sich hier mit wenig viel für eine bessere Biodiversität tun. Säume und Randstreifen sind oft letzte mögliche wertvolle Rückzugsräume seltener Pflanzenarten, die auf den Ackersteppen kaum noch eine Existenzmöglichkeit finden. Insekten könnten wieder verstärkt Nahrung finden: Nektar, Pollen, Samen und andere Tiere davon profitieren. Außerdem bieten Ackerrandstreifen, die ab September nicht mehr gemäht werden, vielen Tieren Deckung und Nistmöglichkeit, relative Sicherheit vor Feldarbeiten (Düngung, Ernte, …)
    - Umwandlung von extensiv in intensiv bewirtschaftete Flächen.
    Beispiel Erfurt: ein Vorkommen der Orchidee Weiße Waldhyazinthe (RLT 3) hatte sich aus ein niederwaldähnlichen Hangbereich auf eine angrenzende Wiese mit den größten, blütenreichsten Exemplaren in Erfurt ausgedehnt. Mit dem Umbruch der Wiese bis an den äußersten Waldrand und der Umwandlung in Ackerland wurde dieses Biotop zerstört und der Bestand vernichtet. Daraus lässt sich ein weiteres Problem ausmachen:
    - mangelnde Kommunikation zwischen Naturschutzbehörden und Flächeneigentümer / - bewirtschafter.
    Weitere Beispiele Erfurt: unnötige Zerstörung eines der wertvollsten Biotope in Erfurt auf dem Standortübungsplatz und damit Vernichtung eines Standortes mehrerer Orchideenarten, wobei hier auch eine demonstrativ vorgeführte Geringschätzung des Naturschutzes eine Rolle zu spielen scheint.
    Im Zuge einer Einzelbaumfällung, zu der ein Harvester eine Schneise durch ein wertvolles Orchideenbiotop legte, wurde der ohnehin kleine Bestand von Müllers Stendelwurz (zwar nicht auf der RLT, jedoch vermutlich das einzige Vorkommen in Erfurt, das noch dazu kaum dauerhafte Bestandsaussichten besitzt) teilweise vernichtet.
    Bei diesen Vorkommnissen ist zu berücksichtigen, dass alle Orchideenvorkommen genau kartiert sind und auch den im Forst Beschäftigten bekannt gegeben sein müssten.
    - unzureichende personelle Ausstattung des Naturschutzes. Die Mitarbeiter des Naturschutzamtes der Stadt sind mit Pflichtaufgaben z.B. für Genehmigungsverfahren anscheinend so beansprucht, dass darüber hinaus, nicht viel für den Naturschutz selbst geleistet werden kann. So sieht jedenfalls die Einschätzung aus, die der Naturbetrachter gewinnen muss.
    Beispiel: eine kleine Gruppe von etwa 10 jungen Männern ist für die Pflege der fast 50 GLB der Stadt zuständig. Das kann nicht reichen, vieles bleibt „Stückwerk“.
    - radikaler Waldumbau vom naturnahen in einen „Industriewald“. Die Anlage kleinteiliger Parzellen durch ein dichtes System von Rückegassen für den Einsatz von tonnenschweren Harvestern zum Fällen und Zurichten der Bäume, bedeutet eine erhebliche Zerstörung und dauerhafte Verdichtung von Waldböden, auf denen gefährdete Waldpflanzen auf lange Zeit nicht mehr existieren können.
    Beispiel Erfurt: umfassend in den umliegenden Waldungen wie Steigerwald, Willroder Forst.
    - Waldumbau und -bewirtschaftung führt teils zu ungewollten, negativen Ergebnissen. Unbestritten ist zwar, dass durch schonende Baumentnahme mehr Licht in den überdunkelten Wald kommen kann, wovon viele lichtbedürftige Pflanzen profitieren. Dabei spielen aber der jeweilige Standort und der Umfang der Fällungen eine wesentliche Rolle. Stellenweise kann es auf den entstehenden Freiflächen zur rasanten Ausbildung von hohen Grasgesellschaften kommen, die konkurrenzschwachen Arten keine Chance lassen.
    Beispiel Erfurt: Starke Beeinträchtigung eines Vorkommens von Blasses Knabenkraut (RLT 2)
    Im Rahmen des Waldumbaus wurden mehrere Kleinparzellen mit Fichtenwald gerodet, um anscheinend mehr Mischwald Platz zu bieten. Dabei wurden zwei größere Vorkommen von Violette Stendelwurz zerstört. Die Art hat zwar in Erfurt einen Verbreitungsschwerpunkt, ist aber in anderen Regionen gefährdet.
  • Befund
    Neben der Anzahl der FO, werden ggf. Angaben zur Bestandsgröße (meist Abschätzung) und Besonderheiten gemacht. Auf genaue Lokalisierung der FO wird außer bei Bäumen aus vorrangigem Schutzanliegen der teils sehr empfindlichen Stellen verzichtet. Um Verständnis dafür wird gebeten.
  • Abkürzungen
    RLT 0 Ausgestorben oder verschollen
    RLT 1 Vom Aussterben bedroht
    RLT 2 Stark gefährdet
    RLT 3 Gefährdet
    RLT R Extrem selten
Auswahlverzeichnis von 98 gefährdeten Pflanzenarten in Erfurt

(alphabetisch aufsteigend sortiert nach wissenschaftlichen Artnamen)

RLT 0

Kornrade (Agrostemma githago), auch Ackerkrone, Ackerrade, Kornnelke oder Kornrose

Familie

Nelkengewächse (Caryophyllaceae)

Etymologie

Agrostemma: grch. agrós = Acker, Feld; stémma = Kranz - Kornrade. Der Name bedeutet ein auf dem Acker wachsendes, zum Binden verwendetes Kraut. githago: ?.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Kornrade

Jahrestitel

Blume des Jahres 2003
https://de.wikipedia.org/wiki/Blume_des_Jahres#Blumen_des_Jahres_in_Deutschland

Beschreibung

Mediterrane Art. Archäophyt (gelangte mit dem Ackerbau nach Mitteleuropa).
Giftpflanze, die ganze Pflanze ist stark giftig!
Wuchshöhe: 60 (50) - 90 (100) cm
Blütengröße: Kronblätter  3 - 3,6 cm lang
Blütenfarbe: Die fünf Kronblätter gehen von außen (Kronzungen) von purpurviolett bis rosafarben nach innen (Kelch) zu weiß über mit einsetzenden punktierten radialen Linien

Blütezeit

Juni - August

Biotop

Getreideacker(rand), Brachen und Ödland

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT
lokal (Erfurt):

Befund

Anzahl FO: 2

Kornrade
12.06.2017

RLT 1

Gewöhnliche Grasnelke, eigentlich Strand-Grasnelke (Armeria maritima ), Unterart Sand-Grasnelke (Armeria maritima subsp. elongata)

Familie

Bleiwurzgewächse (Plumbaginaceae)

Etymologie

Armeria: Gattung der Plumbaginaceae; vielleicht vom keltischen arab. mar = am Meer, maritima: lat. mara, maris = Meer - im oder am Meer vorkommend. elongata: elongátus = verlängert, gestreckt.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Strand-Grasnelke

Jahrestitel

 -

Beschreibung

Gemäßigt kontinentale Unterart/Art.
Wuchshöhe: bis zu 50 cm
Blütengröße: Blütenkopf 18 - 25 mm
Blütenfarbe: Die Kronblätter sind rosa bis purpurn gefärbt.

Blütezeit

Mai - Oktober

Biotop

Trockenrasen; Ruderalfläche, Wegrand

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 1
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

SandGrasnelke
07.06.2019
Kleines Knabenkraut (Orchis morio), auch Salep-Knabenkraut, Satyrion oder Narrenkappe

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Orchis: Gattung der Orchidaceae; griech. orchis = Hoden. morio: lat. von griech. móros = dumm, mürrisch. Narr, narrenkappenartige Blüte (alle Blütenhüllblätter außer der Lippe sind kappenförmig zusammengeschlagen).

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleines_Knabenkraut

Jahrestitel

Orchidee des Jahres 1991  https://de.wikipedia.org/wiki/Orchidee_des_Jahres

Beschreibung

Eurasiatisch-subozeanisch-submediterrane Art.
Wuchshöhe: 5 - 15 (20) cm
Blütengröße:  12 - 15 mm
Blütenfarbe: Die Blütenfarben sind überwiegend purpurrot, können aber auch nahezu weiß sein. Die seitlichen Kelchblätter besitzen ein auffälliges, grünes Linienmuster.  Die Lippenbasis ist heller mit dunkleren Punkten oder Strichmuster.

Blütezeit

Mai

Biotop

Magerrasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 1
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Kleines Knabenkraut
11.05.2015
Schwarz-Pappel (Populus nigra), auch Saarbaum

Familie

Weidengewächse (Salicaceae)

Etymologie

Populus: lat. = Volk, Menge. Fortpflanzungsgemeinschaft von Individuen, die in ihrer erblichen Konstitution nicht völlig gleich sind. nigra: lat. = schwarz.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarz-Pappel

Jahrestitel

Baum des Jahres 2006
https://www.baum-des-jahres.de/baeume-1989-2018/die-schwarz-pappel/

Beschreibung

Zweihäusig. Beachte: Unterscheidung zu Hybridform Populus × canadensis!
Wuchshöhe: bis zu 30 m
Blütengröße: ♂-Kätzchen 10 bis 12 cm lang, ♀-Kätzchen sind zur Reife gestreckt.
Blütenfarbe: ♂-Staubbeutel anfangs purpurrot, ♀-Kätzchen gelb-grün

Blütezeit

im April vor dem Laubaustrieb

Biotop

Flussbegleiter, licht- und wärmebedürftig

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 1, sehr selten geworden!
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Flaumeiche (Quercus pubescens)

Familie

Buchengewächse (Fagaceae)

Etymologie

Quercus: Gattung der Fagaceae (lat. Pflanzenname) - Eiche. pubescens: lat. = flaumhaarig.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Flaumeiche

Jahrestitel

-

Beschreibung

Submediterrane Art.
Wuchshöhe: 15 bis 20 (25) m
Blütengröße:
Blütenfarbe: 

Blütezeit

je nach Höhenlage März - Mai

Biotop

wärmeliebend, submediterran Charakter-Waldbaumart 

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 1
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1, Luisenpark, an der Gera

RLT 2

Stängelloser oder Stängellos-Tragant (Astragalus exscapus), auch Boden- oder Erd-Tragant

Familie

Hülsenfrüchtler (Fabaceae)

Etymologie

Astragalus: Gattung der Fabaceae; grch. Pflanzenname, astragalos = Knöchel, Würfel, deren Form die Samen haben - Tragant. exscapus: ex- in Zusammensetzungen: aus-, un-; los; ohne. scapus: lat. eigentlich Walze, Zylinder - Schaft.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Boden-Tragant

Jahrestitel

 

Beschreibung

Europäisch-kontinentale Art.
Wuchshöhe: 5 -10 cm
Blütengröße: 2 - 2,5 cm lang
Blütenfarbe: Die fünf Kronblätter sind hellgelb. 

Blütezeit

Mai - Juli, manchmal bis September

Biotop

Steppen-, Trockenrasen, Steppenkiefernwälder; auf Kalk oder Gips

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Stängelloser Tragant
30.04.2016
Strahliger Hohlsame (Bifora radians)

Familie

Doldenblütler (Apiaceae), Unterfamilie: Apioideae

Etymologie

Bifora: lat. biforus = zweiflügelig, bi = zwei, foris = Tür, fores = zweiflügelige Tür; die zweiknotige Frucht zerfällt in reifem Zustand in zwei kugelige Teilfrüchte. radians: (zu radiare) lat. = strahlend, radius = Radspeiche, Strahl. Bei Bifora nach den viel größeren (strahlenden) äußeren Kronblättern der Randblüten.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Strahliger_Hohlsame

Titel gefährdete Pflanze d.Jahres

 

Beschreibung

Eingebürgerter Neophyt. Dolden 3-8 strahlig, Einzeldöldchen jeweils 7 bis 9-blütig
Wuchshöhe: bis zu 40 cm
Blütengröße: zwittrige Randblüten mit 2 - 4 mm langen, weißen Kronblättern
Blütenfarbe: weiß

Blütezeit

zweite Junihälfte - Juli

Biotop

kalkhaltige, basische, mäßig trockene Böden
vorwiegend aber selten in Getreideäckern

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2, selten geworden!
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 1, Streifen am Feldrand, vermutlich Ansaat

Strahliger Hohlsame
19.08.2017
Rundblättriges Hasenohr (Bupleurum rotundifolium), auch Acker-Hasenohr, Durchwachsenes oder Durchwachs-Hasenohr

Familie

Doldenblütler (Apiaceae)

Etymologie

Bupleurum: Gattung der Apiaceae, Ammiaceae; griech. bous = Rind, pleuron = Rippe - Hasenohr. rotundifolium: lat. rotúndus = rund, wie ein Rad (= róta); fólium = Blatt - rundblättrig.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Rundbl%C3%A4ttriges_Hasenohr

Jahrestitel

-

Beschreibung

Ost(sub)mediterrane Art. Archäophyt (gelangte mit dem Getreidebau nach Mitteleuropa).
Ackerwildkraut. Beachte: Unterscheidung zu habitusähnlichen Wolfsmilcharten!
Wuchshöhe: ca. 15 bis 50 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: Die in der Regel 5 bis 6 Hüllchenblätter sind gelbgrün, die Krone goldgelb

Blütezeit

Juni - August

Biotop

trockener, nährstoff- und kalkreicher, lehmiger oder toniger Boden

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 2

Rundblättriges Hasenohr
18.06.2017
Langblättriges oder Schwertblättriges Waldvöglein (Cephalanthera longifolia)

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Cephalanthera: grch. kephale = Kopf, anthera = Staubbeutel;  longifolia: lat. logus = lang, folium = Blatt; longifolius = langblättrig

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Langbl%C3%A4ttriges_Waldv%C3%B6glein

Jahrestitel

-

Beschreibung

Submediterran-eurasiatisch-subozeanische Art.
Wuchshöhe: 15 – 55 cm
Blütengröße: 12 – 18 mm
Blütenfarbe: leuchtend rein weiß

Blütezeit

Mai - Juli

Biotop

Lichte Buchen- und Kiefernwälder, Gebüschsäume, vergraste Waldränder, auch Sekundärstandorte (Böschungen, Straßenränder). In Erfurt lichte Waldflächen (Umfeld Schneisen, Wege)

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2. Thüringen: seltenste und einzige als (besonders) gefährdet eingestufte Art der Gattung.
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 7. Kleinstpopulationen, entfernt benachbart in einem Gebiet. Nur jeweils 3-15 Pflanzen.

Langblättriges Waldvöglein
18.05.2011
(Gelber oder Gelb-) Frauenschuh (Cypripedium calceolus), auch Rotbrauner oder Europäischer Frauenschuh bzw. Marienfrauenschuh

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Cypripedium: grch.: kypris = Zypern bzw. lat. cypris = Venus (zusammen: Hinweis auf die Venus von Zypern). calceolus: lat. = einen kleinen Schuh tragend.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gelber_Frauenschuh

Jahrestitel

Orchidee des Jahres 1996 und 2010  https://de.wikipedia.org/wiki/Orchidee_des_Jahres

Beschreibung

Nordisch-eurasiatisch-kontinentale Art.
Wuchshöhe: bis 60 (70) cm
Blütengröße: Die vier äußeren purpur- bis schokoladenbraunen Perigonblätter sind etwa 5 cm lang. Sie zeigen eine spitz-lanzettliche Form und umgeben breit abstehend die von einem inneren Perigonblatt gebildete, sehr große, zu einem bauchigen Schuh umgeformte Lippe.
Blütenfarbe: kräftig gelb

Blütezeit

Mitte Mai - Ende Juni

Biotop

lichter Laub-, Nadelwald; bevorzugt halbschattige S-Lagen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2, seit 4. Fassung 2001, zuvor 3. Thüringen - ein Hauptvorkommen in Deutschland
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 2

Frauenschuh
27.05.2012
Breitblättrige Kuckucksblume (Dactylorhiza majalis), auch Breitblättrige Fingerwurz

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Dactylorhiza: grch. dactylos = Finger, rhiza = Wurzel. majalis: lat. maius = Mai; majalis = im Mai blühend

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Breitbl%C3%A4ttriges_Knabenkraut

Jahrestitel

Blume des Jahres 1994 https://de.wikipedia.org/wiki/Blume_des_Jahres#Blumen_des_Jahres_in_Deutschland
Orchidee des Jahres 1989  https://de.wikipedia.org/wiki/Orchidee_des_Jahres

Beschreibung

Eurasiatisch-subozeanische Art.
Wuchshöhe: 10 – 60 cm
Blütengröße: 10 – 15 mm,
Blütenfarbe: dunkelpurpurn, selten hellrosa oder weiß. Die Lippenform und das Lippenmuster sind variabel. Im helleren bis weißlichen, mittleren Innenfeld der Lippe purpurne Zeichnung aus Schleifen, Linien, Strichen oder Punkten.

Blütezeit

Anfang Mai - Juni

Biotop

Feuchte, nasse, wechselfeuchte Wiesen, nährstoffreiche Böden

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 2 (3). Schwache Populationen mit geringer Individuenzahl und damit geringem Reproduktionsvermögen bedeuten starke Gefährdung. Schäden durch Forstbetrieb.

Breitblättrige Kuckucksblume
23.05.2011
Breitblättriges Wollgras (Eriophorum latifolium)

Familie

Sauergrasgewächse (Cyperaceae)

Etymologie

Eriophorum: Gattung der Cyperaceae; grch. érion = Wolle; phoréein = tragen - Wollgras. latifolium: latifólius = breitblättrig.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Breitbl%C3%A4ttriges_Wollgras

Jahrestitel

-

Beschreibung

Nordisch-eurasiatische Art.
Wuchshöhe: 30 bis 120 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: Die langen Blütenhüllfäden der Früchte bilden den bezeichnenden weißen Wollschopf der Wollgräser (Eriophorum).

Blütezeit

April - Juni

Biotop

Nieder- und Quellmoor, kalkreiche Feuchtwiese

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Breitblättriges Wollgras
28.05.2011
Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana)

Familie

Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)

Etymologie

Euphorbia: Gattung der Euphorbiaceae (lat. Pflanzenname, benannt nach Euphorbos, einem Leibarzt des Königs Juba von Mauretanien, 54 v.u.Z.) - Wolfsmilch. seguieriana: in Zusammensetzungen: Steppen-

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Steppen-Wolfsmilch

Jahrestitel

-

Beschreibung

Kontinentale Art.
Wuchshöhe: 15 – 40 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: grün-gelb

Blütezeit

 

Biotop

(kontinentaler) vollbesonnter Steppen- und Trockenrasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Kreuz-Enzian (Gentiana cruciata), auch Kreuzblättriger Enzian

Familie

Enziangewächse (Gentianaceae)

Etymologie

Gentiana: Gattung der Gentianaceae (benannt nach Gentius, einem illyrischen König um 500 v.u.Z., der eine Enzianart gegen Pest empfahl). cruciata: v. lat. crux = Kreuz.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Kreuz-Enzian

Jahrestitel

-

Beschreibung

Eurasiatisch-kontinentale Art.
Wuchshöhe: 10 bis 40 cm
Blütengröße: 2 bis 2,5 lang
Blütenfarbe: Die vier Kronblätter sind außen schmutzig-blau bis etwas grünlich, innen rein blau und ungefleckt.

Blütezeit

Juni - September

Biotop

(Halb-)Trocken-, Magerrasen; Gebüsch-, Waldsaum

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 3

Kreuz-Enzian
01.07.2016
Roter Hornmohn (Glaucium corniculatum), auch Echter Hornmohn oder Glaukion

Familie

Mohngewächse (Papaveraceae)

Etymologie

Glaucium: Gattung der Papaveraceae; lat. glaucus = blaugrün - Hornmohn. corniculatum: lat. córnu = Horn - gehörnt.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Hornmohn

Jahrestitel

-

Beschreibung

Wuchshöhe: 15 bis 50 cm
Blütengröße: Ø 4 bis 6 cm
Blütenfarbe: Die vier freien Kronblätter sind orangerot oder rot mit einem schwarzen Fleck am Grund = Saftmal

Blütezeit

Juni - August

Biotop

Trockenrasen; Rohboden

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Roter Hornmohn
19.06.2017
Gelber Hornmohn (Glaucium flavum)

Familie

Mohngewächse (Papaveraceae)

Etymologie

Glaucium: Gattung der Papaveraceae; lat. glaucus = blaugrün - Hornmohn.  flavum: in Zusammensetzungen: gelb- .

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gelber_Hornmohn

Jahrestitel

-

Beschreibung

Wuchshöhe: 20 bis 90 (100)
Blütengröße: Ø 5 – 9 cm
Blütenfarbe: Kronblätter zitronen- bis goldgelben.

Blütezeit

Mai - August

Biotop

Trockenrasen; Rohboden

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): gering

Befund

Anzahl FO: 2. Davon eines der größten Vorkommen deutschlandweit.

Gelber Hornmohn
20.06.2017
Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum), auch Bocksorchis

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Himantoglossum: Gattung der Orchidaceae; grch. hímas, himántos = Riemen, glossa = Zunge. hircinum: bockartig stinkend.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Bocks-Riemenzunge

Jahrestitel

Orchidee des Jahres 1999  https://de.wikipedia.org/wiki/Orchidee_des_Jahres

Beschreibung

Submediterran-subatlantische Art.
Wuchshöhe: 30 - 80 cm
Blütengröße: 40 - 50 mm
Blütenfarbe: Perigon grünlich-weiß, innen purpur geadert; Lippe trüb-oliv bis bräunlich, am Grunde mit purpurnen Papillen

Blütezeit

Mitte Mai - Mitte/Ende Juni

Biotop

Magerrasen, sonnenexponiert und geschützt, auf trockenen, basenreichen Böden

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1, Einzelfund

Bilduntertext
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger)

Familie

Nachtschattengewächse (Solanaceae)

Etymologie

Hyoscyamus: Gattung der Solanaceae; grch. hys, Gen. hyós = Schwein, kýamos = Bohne, also eigentlich Schweinsbohne - Bilsenkraut. niger: lat. = schwarz. 

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Bilsenkraut

Jahrestitel

-

Beschreibung

Submediterran-eurasiatische, giftige Art.
Wuchshöhe: 30 - 60 (170) cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: Die trichterförmige Blüte ist schmutzig gelblich weiß und violett geadert.

Blütezeit

Juni - Oktober

Biotop

Ruderalfläche, Schuttplatz, Wegrand

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 2, davon einer bereits wieder vernichtet!

Schwarzes Bilsenkraut
14.06.2017
Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica), auch Wiesen- oder Blaue Schwertlilie

Familie

Schwertliliengewächse (Iridaceae)

Etymologie

Iris: Gattung der Iridaceae; grch. iris = Regenbogen, weil die Blüten ähnlich vielfarbig sind. sibirica: in Zusammensetzungen: sibirisch.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Sibirische_Schwertlilie

Jahrestitel

Blume des Jahres 2010
https://de.wikipedia.org/wiki/Blume_des_Jahres#Blumen_des_Jahres_in_Deutschland

Beschreibung

Eurasiatische(-kontinentale) Art.
Wuchshöhe: 50 - 120 cm
Blütengröße: Ø 6 bis 7 cm
Blütenfarbe: Die „Hängeblätter“ sind blau bis blauviolett gefärbt. Die „Domblätter“ sind dunkler und violett geadert.

Blütezeit

Mai - Juni

Biotop

feuchte bis sumpfige Au- und Waldwiese

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Sibirische Schwertlilie
18.06.2010
Kletten- oder Gewöhnlich-Igelsame (Lappula squarrosa)

Familie

Raublattgewächse (Boraginaceae)

Etymologie

Lappula: Gattung der Boraginaceae; Verkleinerungsform von lat. láppa = Klette – Igelsame. squarrosa: sperrig.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%B6hnlich-Igelsame

Jahrestitel

-

Beschreibung

Eurasiatische Art.
Wuchshöhe: 10 - 40 (50)
Blütengröße: Krone 3 - 4 mm lang
Blütenfarbe: Krone blau bis weißlich

Blütezeit

meist von Juni bis Juli, manchmal bis Oktober

Biotop

Trockenrasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 2

Kletten-Igelsame
03.07.2017
Helm-Knabenkraut (Orchis militaris)

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Orchis: Gattung der Orchidaceae; griech. orchis = Hoden. militaris: lat. = militärisch, helmartig, nach der Art, wie die Blütenblätter geschlossen sind.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Helm-Knabenkraut

Jahrestitel

Orchidee des Jahres 1993  https://de.wikipedia.org/wiki/Orchidee_des_Jahres

Beschreibung

Submediterran-eurasiatische Art.
Wuchshöhe: 15 – 40 (60) cm
Blütengröße: 14 – 18 mm
Blütenfarbe: Perigon blaß, außen grau-hellrosa, innen purpurn geadert. Lippe:  hell, cremefarben (innen) bis dunkelpurpurn (nach außen und mit innenstehenden purpurnen Papillen besetzt)

Blütezeit

Ende Mai - Anfang Juni

Biotop

„Trockenrasen-Orchidee“, bevorzugt Trespen-Halbtrockenrasen, im Flachland auch Feuchtwiesen; auch Sekundärstandorte

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2. Thüringen: Reiche Vorkommen, z.B. Mittleres Saaletal, Werratal (Wartburgkreis). In der Mittelgebirgsregion (Niederschläge!), O-Thür. (Altenburger Land), Thür. Becken tritt sie zurück.
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 2. Ein wertvolles, kleines isoliertes Vorkommen mit beständig zwischen etwa 30 und 60 blühenden Individuen. Ableger (2010) einer Einzelpflanze, 400 m vom Haupt-FO entfernt, und wahrscheinlich von diesem ausgehend, der aber nur zweimal zur Blüte gelangte und später durch Verbuschung und Verbiss nur noch kümmerliche Laubblätter ausgebildet hat.

Helm-Knabenkraut
15.05.2015
Blasses oder Bleiches Knabenkraut (Orchis pallens)

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Orchis: Gattung der Orchidaceae; griech. orchis = Hoden. pallens: lat. = blaß, bleich

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Blasses_Knabenkraut

Jahrestitel

Orchidee des Jahres 2012  https://de.wikipedia.org/wiki/Orchidee_des_Jahres

Beschreibung

Submediterran-subatlantisch-präalpide Art (sommenwarm, wintermild).
Wuchshöhe: 15 - 30 cm
Blütengröße: 12 - 15 mm
Blütenfarbe: hellgelb ohne Zeichnung; die Lippe ist dunkler gelb.

Blütezeit

Ende April - Mai (erste blühende Art im Erfurter Orchideenkalender).
Starke klimatisch bedingte Schwankungen der Blüte. Nach Spät- und Kahlfrösten, verspäteten oder zu kühlen Frühlingsbeginn Totalausfall. So z.B. 2012 (bis auf wenige Ausnahmen) an den Erfurter FO.

Biotop

Buchen-, Eichen-, Hainbuchenwald (bevorzugt Mittel-, Niederwald; eschenreiches Stangenholz). Optimum in bestimmten Regenerationsphasen ehem. Niederwälder [AHO 1997]. Lichte Kiefernforste über Muschelkalk; in trockenen Gebieten zieht sie sich in Wälder zurück.

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2. Thüringen: Ein Verbreitungsschwerpunkt in Deutschland (Häufungsgebiete: Mittleres Saaletal, Ilm-, Wartburgkreis, Fahnersche Höhen). Daher besondere Verantwortung für den Fortbestand. In vielen Gebieten fehlt sie aber, z.B. SO-Thür., o der Saale.
lokal (Erfurt): mäßig

Befund

Anzahl FO: 4, benachbart bzw. kurz entfernt in einem Waldgebiet.

08.05.2015
Dreizähniges Knabenkraut (Orchis tridentata)

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Orchis: Gattung der Orchidaceae; griech. orchis = Hoden. tridentata: tres lat. = drei, dens = Zahn, dentatus = gezähnt; die Perigonblätter bilden einen spitzen, meist dreizipfeligen Helm.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Dreiz%C3%A4hniges_Knabenkraut

Jahrestitel

Orchidee des Jahres 2019   https://de.wikipedia.org/wiki/Orchidee_des_Jahres

Beschreibung

Submediterrane Art.
Wuchshöhe: 15 - 40 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: Perigonblätter hell-lila; charakteristisch ist die deutliche, dunkel-rosarote Nervatur der Sepalen und Petalen. Die Lippe ist weiß, manchmal leicht rosa überlaufen, und dunkelrosa gepunktet.

Blütezeit

Mai - Anfang Juni

Biotop

sonnige Trocken- und Halbtrockenrasen sowie Kalkmagerwiesen 

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 2

Dreizähniges Knabenkraut
11.05.2015
Brand-Knabenkraut (Orchis ustulata)

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Orchis: Gattung der Orchidaceae; griech. orchis = Hoden. ustulata: ustulare lat. = anbrennen; der Blütenstand ist zur Spitze hin (Knospen) tief-schwarzpurpurn, wie verbrannt.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Brand-Knabenkraut

Jahrestitel

Orchidee des Jahres 2005  https://de.wikipedia.org/wiki/Orchidee_des_Jahres

Beschreibung

Submediterrane Art.
Wuchshöhe: 10 - 25 cm
Blütengröße: 5 - 7 mm; kleinste Blüten der Gattung
Blütenfarbe: Perigon der unteren Blüten grünlich-weiß, nach oben an Farbintensität zunehmend, schwarzpurpurn; Lippe weiß mit roten Punkten; Helm tief braunrot

Blütezeit

Mai

Biotop

Kalkmagerrasen, auf nährstoffarmen Böden

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Brand-Knabenkraut
11.05.2015
Gabel-Leimkraut (Silene dichotoma)

Familie

Nelkengewächse (Caryophyllaceae)

Etymologie

Silene: Gattung der Caryophyllaceae nach Silen, dem Begleiter des Bacchus – Leimkraut. dichotoma: grch. = in zwei Teile gespalten, gabelig – Gabelverzweigung kommt zustande durch Längsspaltung des Vegetationskegels der Sproßachse.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gabel-Leimkraut

Jahrestitel

-

Beschreibung

Wuchshöhe: 30 bis 90 cm
Blütengröße: Kelch 9 - 15 mm, Kronblätter 15-20 mm
Blütenfarbe: Der weißliche Kelch besitzt zehn grüne Nerven, die fünf Kronblätter sind weiß bis rot.

Blütezeit

Juni - September

Biotop

sommerwarme, kalkreiche Böden; Ackerrand, Ruderalfläche

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 2
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Gabel-Leimkraut
18.07.2017

 

RLT 3

Sommer-Adonisröschen (Adonis aestivalis), auch Blutauge, Blutströpfchen, Sommerblutströpfchen, Feuerröschen oder Kleines Teufelsauge

Familie

Hahnenfußgewächse  (Ranunculaceae)

Etymologie

Adonis: Gattung der Ranunculaceae; Pflanze mit Blüten, deren Schönheit an Adonis, den Liebling der Venus, erinnern soll, aus dessen Blut die Pflanze der Sage nach entstanden ist - Adonisröschen. aestivalis: lat. aestas, aestátis = Sommer- , sommerlich.  

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Sommer-Adonisr%C3%B6schen

Jahrestitel

Blume des Jahres 1984
https://de.wikipedia.org/wiki/Blume_des_Jahres#Blumen_des_Jahres_in_Deutschland

Beschreibung

Ostsubmediterrane-kontinentale Art. Ackerwildkraut.
Wuchshöhe: 20 - 50 (100) cm
Blütengröße: Ø 1,5 - 3,5 cm
Blütenfarbe: Die Farbe der Kronblätter ist sehr variabel: von leuchtend purpurrot bis zinnoberrot oder selten orangefarben bis auch blassgelb, an ihrer Basis oft mit dunklem bis schwarzem Fleck.

Blütezeit

Mai - Juni

Biotop

Ackerrand

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 1, sicher mehr 

SommerAdonisroeschenRot
Sommer-Adonisröschen zinnoberrot, 24.05.2019
SommerAdonisroeschenGelb
Sommer-Adonisröschen blassgelb, 24.05.2019
SommerAdonisroeschenRot
Sommer-Adonisröschen zinnoberrot, 24.05.2019
SommerAdonisroeschenGelb
Sommer-Adonisröschen blassgelb, 24.05.2019
Frühlings-Adonis(röschen) (Adonis vernalis)

Familie

Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)

Etymologie

Adonis: Gattung der Ranunculaceae; Pflanze mit Blüten, deren Schönheit an Adonis, den Liebling der Venus, erinnern soll, aus dessen Blut die Pflanze der Sage nach entstanden ist - Adonisröschen. vernalis: lat. ver. véris = Frühling.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChlings-Adonisr%C3%B6schen

Jahrestitel

-

Beschreibung

Kontinentale Art.
Wuchshöhe: 10 - 40 (60) cm
Blütengröße: Ø 4 – 8 cm
Blütenfarbe: leuchtend (hell)gelb

Blütezeit

April

Biotop

Steppen-, Halbtrockenrasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Frühlings-Adonisröschen
30.04.2016
Runder Lauch (Allium rotundum), auch Rundköpfiger Lauch

Familie

Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)

Etymologie

Allium: Gattung der Amaryllidaceae, früher Liliaceae; röm. Pflanzenname für den Knoblauch, auch alium geschrieben. rotundum: lat. rotúndus = rund, wie ein Rad (= róta)

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Runder_Lauch

Jahrestitel

-

Beschreibung

Ostsubmediterrane Art.
Wuchshöhe: 30 - 80 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: dunkel-purpur

Blütezeit

 

Biotop

Halbtrockenrasen, Trockengebüschsaum; Böschungen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 2

RunderLauch
26.06.2017
Rauer Eibisch (Althaea hirsuta), auch Rauhaariger Eibisch

Familie

Malvengewächse (Malvaceae)

Etymologie

Althaea: Gattung der Malvaceae; grch. áltos = ein Heilmittel - Eibisch. hirsuta: hirsútus = rauhaarig.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Rauer_Eibisch

Jahrestitel

-

Beschreibung

Mediterran-submediterrane Art.
Wuchshöhe: 30 - 60 cm
Blütengröße: Ø 2,5 cm
Blütenfarbe: Die fünf Kronblätter sind rosa- bis blasslilafarben

Blütezeit

Mai - August

Biotop

Brache, Ödland, Hackfruchtacker; kalkliebend

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): hoch 

Befund

Anzahl FO: 1

Dänischer Tragant (Astragalus danicus)

Familie

Hülsenfrüchtler (Fabaceae)

Etymologie

Astragalus: Gattung der Fabaceae; grch. Pflanzenname, astragalos = Knöchel, Würfel, deren Form die Samen haben - Tragant. danicus: dänisch, aus Dänemark stammend.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%A4nischer_Tragant

Jahrestitel

-

Beschreibung

Eurasiatisch-kontinentale Art. Steppenpflanze.
Wuchshöhe: 5 bis 20 cm
Blütengröße: 1,5 bis 1,6 cm lang
Blütenfarbe: Die Kronblätter sind ziemlich kurz genagelt, blauviolett und am Grund gelblichweiß, selten auch ganz weiß.

Blütezeit

Mai - Juni

Biotop

Steppenrasen, kontinentale Halbtrockenrasen, Weiden; lichte Wälder.

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Dänischer Tragant
10.05.2016
(Gewöhnlich-)Graukresse (Berteroa incana)

Familie

Kreuzblütler (Brassicaceae)

Etymologie

Berteroa: Gattung der Brassicaceae; nach dem ital. Botaniker und Reisender C.G. Bertero (1798-1831) - Graukresse. incana: lat. = ganz grau.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Graukresse

Jahrestitel

 

Beschreibung

Wuchshöhe: 20 - 80 (110) cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: Die Kronblätter sind weiß.

Blütezeit

Mai - August

Biotop

Ruderalfläche, Wegrand 

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): mäßig

Befund

Anzahl FO: 3 

Graukresse
23.07.2017
Langblättriges Hasenohr (Bupleurum longifolium)

Familie

Doldenblütler (Apiaceae)

Etymologie

Bupleurum: Gattung der Apiaceae, Ammiaceae; griech. bous = Rind, pleuron = Rippe - Hasenohr. longifolium: langblättrig.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Langbl%C3%A4ttriges_Hasenohr

Jahrestitel

-

Beschreibung

Wuchshöhe: 30 - 100 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: Kronblätter sind goldgelb.

Blütezeit

Juli - Oktober

Biotop

Laubmischwald, Buchenwald; Wald-, Wegrand, in Gebüschen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

LangblaettrigesHasenohr
22.06.2019
Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata), auch Büschel-Glockenblume

Familie

Glockenblumengewächse (Campanulaceae)

Etymologie

Campanula:  Gattung der Campanulaceae; lat. campánula = Glöckchen - Glockenblume. glomerata: glomerátus lat. = geknäuelt.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Kn%C3%A4uel-Glockenblume

Jahrestitel

-

Beschreibung

Wuchshöhe: 30 bis 60 cm
Blütengröße: 2 bis 3 cm
Blütenfarbe: kräftig dunkelviolett, selten weiße Formen.

Blütezeit

Juni - September

Biotop

(Halb-)Trockenrasen; Staudensaum

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 3

Knäuel-Glockenblume
27.06.2016
Rispen-Flockenblume (Centaurea stoebe)

Familie

Korbblütler (Asteraceae)

Etymologie

Centaurea: Gattung der Asteraceae; centauréa = grch. Name für eine Pflanze, deren Heilkräfte ein Zentaur (der grch. Sage nach kräuterkundiger thessalischer Jäger, dessen Oberkörper aus einem Pferdeleib wächst) entdeckt haben soll – Flocken-, Kornblume. stoebe: ?.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Rispen-Flockenblume

Jahrestitel

-

Beschreibung

Beachte: Unterscheidung zur Rispigen Flockenblume!
Wuchshöhe: 30 - 120 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: Die Kronblätter sind rötlich-lila

Blütezeit

Juni - August

Biotop

(Halb-)Trockenrasen, Ruderalfläche

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): mäßig

Befund

Anzahl FO: 4

Guter Heinrich (Blitum bonus-henricus, Syn.: Chenopodium bonus-henricus), auch Grüner Heinrich oder Wilder Spinat

Familie

Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae)

Etymologie

Chenopodium: Gattung der Chenopodiaceae; grch. chen, Gen. chenós = Gans; pódion = Füßchen, die Blätter einiger Arten ähneln entfernt einem Gänsefuß (Zehen mit Schwimmhaut) - Gänsefuß. bonus-henricus: bonus = guter; henricus = Heinrich.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Guter_Heinrich

Jahrestitel

-

Beschreibung

Eurasiatisch-subozeanisch-submediterrane Art.
Wuchshöhe: 10 bis 80 cm
Blütengröße: 3 bis 5 mm dicke Blütenknäuel
Blütenfarbe:

Blütezeit

April - Oktober

Biotop

Ruderalfläche, besonders im bäuerlich geprägten Umfeld 

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): gering

Befund

Anzahl FO: 3, sicher mehr

Korallenwurz (Corallorrhiza trifida)

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Corallorrhiza: Gattung der Orchidaceae; grch.: korállion = Koralle, rhíza = Wurzel, nach korallenartig verzweigtem Wurzelstock (Rhizom) - Korallenwurz. trifida: lat. trifidus = dreispaltig, Bezug unklar

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Korallenwurz

Jahrestitel

-

Beschreibung

Nordische(-kontinentale), zirkumpolar verbreitete Art.
Wuchshöhe: 5 - 15 cm
Blütengröße: 5 mm lang
Blütenfarbe: grün-gelblich

Blütezeit

Ende April - Juli

Biotop

schattiger Buchen- und Laubmischwald an unterbewuchsarmen, laubbedeckten Stellen.

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3. NO-Vorland des Thüringer Waldes (Ilm-Saale-Platte), Raum Eisenach, Rhön (Verbreitungsschwerpunkt in D).
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1. Bisher ein FO mit wenigen Expl.

Korallenwurz
17.06.2013
Diptam (Dictamnus albus), auch Aschwurz (in Thüringen Aschen- oder Äschenwurz) oder Brennender Busch

Familie

Rautengewächse (Rutaceae)

Etymologie

Dictamnus: Gattung der Rutaceae; benannt nach dem Berg Dicte (Dikti ist mit 2148 m höchste Erhebung des nach ihm benannten Dikti-Gebirges) auf Kreta, auf dem nach einer Fabel Jupiter (Zeus) geboren sein soll; grch. thàmnos = Staude, Strauch - Diptam. albus: lat. = weiß. 

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Diptam

Jahrestitel

-

Beschreibung

Eurasiatisch-kontinental-submediterrane Art.
Wuchshöhe: 60 bis 120 cm
Blütengröße: Ø 4 bis 6 cm
Blütenfarbe: rosafarbene, selten weißliche Kronblätter mit dunkler Aderung

Blütezeit

Mai - Juni 

Biotop

Lichtungen wärmeliebender Trockenwälder und Gebüsche, besonders aber an Waldsäumen im Übergang zu Trockenrasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1, in einer Anlage!

Diptam
Bilduntertext
Gemeiner oder Großer Augentrost (Euphrasia officinalis subsp. rostkoviana), auch Wiesen-Augentrost

Familie

Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)

Etymologie

Euphrasia: Gattung der Orobanchaceae, früher Scrophulariaceae; grch. euphrasia = Wohlbefinden, Frohsinn; wegen der Heilkraft, die die Pflanze besitzt und die früher gegen Augenleiden benutzt wurde - Augentrost. officinalis: lat. officína = Werkstätte, Apotheke; als Arznei verwendet. rostkoviana: benannt nach dem deutschen Arzt, Botaniker und Pilzkundler Friedrich Wilhelm Rostkovius

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeiner_Augentrost

Jahrestitel

-

Beschreibung

Saisondimorphismus!
Wuchshöhe: 5 bis 25 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: weiß, häufig violett geadert und auf den unteren Blütenblättern mit gelbem Fleck.

Blütezeit

Juli - September

Biotop

frische (Mager-)Wiesen und Weiderasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 2

GrosserAugentrost
07.09.2016
Zierliches Hartheu oder Zierliches Johanniskraut (Hypericum elegans), auch Schmuck-Johanniskraut

Familie

Johanniskrautgewächse (Hypericaceae)

Etymologie

Hypericum: Gattung der Hypericaceae; grch. hypér = auf; ereíkon = Heidekraut oder ähnliche Pflanze, sinngemäß: auf der Heide wachsend - Johanniskraut. elegans: zierlich, fein.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Zierliches_Johanniskraut

Jahrestitel

-

Beschreibung

Gemäßigt kontinentale Art.
Wuchshöhe: 15 bis 30 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: gelb

Blütezeit

Juni - Juli

Biotop

(kontinentaler) (Halb-)Trockenrasen; Trockengebüschsaum

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Beschreibung

ZierlichesHartheu
19.06.2017
Rosen-Malve (Malva alcea), auch Spitzblättrige Malve, Sigmarskraut oder Siegmarswurz

Familie

Malvengewächse (Malvaceae)

Etymologie

Malva: Gattung der Malvaceae; lat. Pflanzenname. alcea: ?.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Rosen-Malve

Jahrestitel

-

Beschreibung

Wuchshöhe: 50 bis 125 cm
Blütengröße: Ø 4 bis 7 cm
Blütenfarbe: Die fünf tief ausgerandeten Kronblätter sind rosafarben bis hell purpurviolett, selten weiß

Blütezeit

Juni - Herbst

Biotop

Brach- und Ruderalflächen; Wegrand, Böschung, Damm

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): hoch

Befund

zerstreut

RosenMalve
20.06.2016
Zwerg-Schneckenklee (Medicago minima)

Familie

Hülsenfrüchtler (Fabaceae)

Etymologie

Medicago: Gattung der Fabaceae; benannt nach Medien, aus dem die Luzerne eingeführt sein soll. Die Luzerne erhielt Ende des 16. Jhs. den Namen Medicago – Schneckenklee, Luzerne. minima: kleinste, sehr klein.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Zwerg-Schneckenklee

Jahrestitel

-

Beschreibung

Mediterran-submediterrane Art.
Wuchshöhe: bis 10 (50) cm
Blütengröße: 3 bis 4 mm lange Krone
Blütenfarbe: lebhaft gelb gefärbte Kronblätter

Blütezeit

April - September

Biotop

Halbtrockenrasen, Steppen- und Heidewiese, Trockenhang, Weide, Acker(rand)

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Zwerg-Schneckenklee
27.06.2017
Acker-Wachtelweizen (Melampyrum arvense)

Familie

Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)

Etymologie

Melampyrum: Gattung der Orobanchaceae, früher Scrophulariaceae; grch. mélas = schwarz, pýron = Weizen, die Pflanze hat schwarze, weizenähnliche Samen – Wachtelweizen. arvense: (lat.) = auf Äckern wachsend, Acker-...

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Acker-Wachtelweizen

Jahrestitel

-

Beschreibung

Wuchshöhe: 10 bis 30 cm
Blütengröße: Blütenkrone ist 2 bis 2,5 cm lang
Blütenfarbe: Tragblätter sind hell- bis lilarot, Hochblätter purpurfarben oder seltener gelb-grün; die Kronröhre ist gelblich bis weißlich, die Lippen sind rötlich.

Blütezeit

Mai - August

Biotop

trockenwarmer Standort; Acker, Ruderalfläche, (Halb-)Trockenrasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): hoch

Befund

zerstreut

AckerWachtelweizen
24.06.2018
Stattliches oder Männliches Knabenkraut (Orchis mascula), auch Manns-Knabenkraut oder Kuckucks-Knabenkraut

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Orchis: Gattung der Orchidaceae; griech. orchis = Hoden. mascula: masculus lat. = männlich, stattlich.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%A4nnliches_Knabenkraut

Jahrestitel

Orchidee des Jahres 2009  https://de.wikipedia.org/wiki/Orchidee_des_Jahres

Beschreibung

Submediterran-subatlantische Art.
Wuchshöhe: 10 - 60 (80) cm
Blütengröße: 12 - 18 mm
Blütenfarbe: von hellviolett bis violett, von hellpurpurrot bis purpurrot; Albinos sind selten, treten aber regelmäßig auf.

Blütezeit

Ende April - Anfang Juni

Biotop

Lichte Buchen-, Laubmischwälder (Eichen, Hainbuchen, Eschen); Kiefernforste; Nieder-, Mittelwald; Magerrasen auf Muschelkalk, Zechstein; Feuchtwiesen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3, zerstreut. Dagegen im Thür. Becken und o der Saale (so im Altenburger Land) fast gänzlich fehlend!
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 3. Kleinst-Vorkommen mit wenigen Individuen.

Stattliches Knabenkraut
06.05.2011
Große Sommerwurz (Orobanche elatior), auch Hohe Sommerwurz

Familie

Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)

Etymologie

Orobanche:  Gattung der Orobanchaceae; grch. órobos = Kichererbse, anchein = würgen, also auf der Kichererbse schmarotzend und sie erwürgend – Sommerwurz. elatior: lat. = höher, erhabener.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_Sommerwurz

Jahrestitel

-


Beschreibung

Gemäßigt kontinentale Art. Wurzelparasit.
Wuchshöhe: 20 bis 60 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: Die Krone ist zunächst rosenrot gefärbt, wird jedoch später rötlich gelb. Die Narbe ist gelb gefärbt.


Blütezeit

Juni - Juli

Biotop

warmer Standort; Halbtrockenrasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt):

Befund

Anzahl FO: 2

Große Sommerwurz
14.06.2015
Gelbe Sommerwurz (Orobanche lutea)

Familie

Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)

Etymologie

Orobanche:  Gattung der Orobanchaceae; grch. órobos = Kichererbse, anchein = würgen, also auf der Kichererbse schmarotzend und sie erwürgend – Sommerwurz. lutea: lat. = gelb.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gelbe_Sommerwurz

Jahrestitel

-

Beschreibung

Submediterran-eurasiatische Art. Wurzelparasit.
Wuchshöhe: 10 bis 50 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: Die Krone ist hellbraun oder rötlich braun gefärbt.

Blütezeit

Mai - Juni

Biotop

warmer Standort; Halbtrockenrasen, Wiese, Gebüschsaum, aber auch Klee- und Luzernefeld

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 2

Gelbe Sommerwurz
10.06.2015
Zottiger Spitzkiel (Oxytropis pilosa), auch Steppen-Spitzkiel oder Gelbe Fahnenwicke

Familie

Hülsenfrüchtler (Fabaceae)

Etymologie

Oxytropis: Gattung der Fabaceae; grch. oxýs = sauer, scharf; tropos = Schiffskiel - Spitzkiel. pilosa: lat. = weichhaarig.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Zottiger_Spitzkiel

Jahrestitel

-

Beschreibung

Kontinentale(-präalpide) Art. Steppenpflanze.
Wuchshöhe: 10 bis 30 cm
Blütengröße: kaum 1 cm lang
Blütenfarbe: Die Kronblätter sind bleich gelb.

Blütezeit

Juni - August

Biotop

Steppenrasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3. In Mittelthüringen zerstreut
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Steppen-Spitzkiel
26.05.2017
Kugel- oder Kugelige Teufelskralle (Phyteuma orbiculare), auch Kopfige Teufelskralle

Familie

Glockenblumengewächse (Campanulaceae)

Etymologie

Phyteuma: Gattung der Campanulaceae.; grch. phyteuein = zeugen - Rapunzel, Teufelskralle (Form des Griffels mit der Staubfadenröhre). orbiculare: kreisrund, kugelförmig.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Kugelige_Teufelskralle

Jahrestitel

-

Beschreibung

Präalpide europäische Art.
Wuchshöhe: bis 50 cm
Blütengröße: Ø 1,5 bis 3 cm
Blütenfarbe: kräftig violett

Blütezeit

Mai - Juli

Biotop

Kalk-Magerrasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1
Schwarze Teufelskralle
26.05.2012
Zweiblättrige Waldhyazinthe (Platanthera bifolia), auch Weiß- oder Weiße Waldhyazinthe

Familie

Orchideen (Orchidaceae)

Etymologie

Platanthera: Gattung der Orchidaceae; grch. platýs = breit, ausgedehnt; anthéra = Staubbeutel; breite Staubbeutel hat jedoch nur Platanthéra chloránta, die der Schöpfer des Namens, Richard, als typisch angesehen hatte - Waldhyazinthe.  bifolia: lat. bis = zweimal, folium = Blatt; bifolius = zweiblättrig.
Nach dem eigentlichen Wortsinn ist der deutsche Name Zweiblättrige Waldhyazinthe zu bevorzugen. Die Artbezeichnung „Weiße“ berücksichtigt dagegen das vordergründige Erkennungsmerkmal der „weißeren“ Blüten gegenüber der „Grünlichen“.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Zweibl%C3%A4ttrige_Waldhyazinthe

Jahrestitel

Orchidee des Jahres 2011  https://de.wikipedia.org/wiki/Orchidee_des_Jahres

Beschreibung

Nordisch-eurasiatische Art.
Wuchshöhe: 15 (20) - 30 (50) cm
Blütengröße: 10 - 14 mm
Blütenfarbe: Leuchtend-weiß, Lippe zur Spitze grünlich angehaucht.

Blütezeit

Juni - Juli, ein bis zwei Wochen nach der Grünlichen Waldhyazinthe

Biotop

Auf unterschiedlichsten Böden, lichte Laubmisch-, Kiefernwälder; Magerrasen, (wechsel-)feuchte Wiesen; Sekundärstandorte

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3. Thüringen: Zerstreut, mit Häufungsgebieten Mittleres Saaletal, NO-Vorland des Mittleren Thür. Waldes. Im Thür. Becken, Thür. Wald, Thür. Schiefergebirge, SO- bis O-Thür. tritt sie zurück oder fehlt (Altenburger Land).
lokal (Erfurt): gering

Befund

Anzahl FO: 9. Zerstreute Einzelfunde und Kleinstpopulationen, auch in Sekundärbiotopen

Weiße Waldhyazinthe
19.06.2010
Hain-Salbei (Salvia nemorosa), auch Steppen-Salbei

Familie

Lippenblütler (Lamiaceae)

Etymologie

Salvia: Gattung der Lamiaceae; lat. Pflanzenname; sálvus = gesund; bezieht sich auf die Heilwirkung - Salbei. nemorosa: hainbewohnend.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Hain-Salbei

Jahrestitel

-

Beschreibung

Wuchshöhe: 30 - 50 cm, selten nur 20 cm oder bis 70 cm
Blütengröße: Die Krone ist 10 bis 15 (selten nur 8) mm lang
Blütenfarbe: Die Krone ist lilablau

Blütezeit

Juni - Juli

Biotop

leicht ruderal beeinflusste Halbtrockenrasen, an Wegen und Böschungen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): hoch

Befund

Anzahl FO: 2

HainSalbei
12.07.2016
Duft-Skabiose (Scabiosa canescens), auch Orchideen- oder Graue Skabiose

Familie

Geißblattgewächse (Caprifoliaceae)

Etymologie

Scabiosa: Gattung der Caprifoliaceae, früher Dipsacaceae; lat. scábies = Krätze, Grind - Grindkraut. canescens: ergrauend, grau aussehend.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Duft-Skabiose

Jahrestitel

-

Beschreibung

Gemäßigt kontinentale Art. Die Blüte duftet stark orchideenähnlich.
Wuchshöhe: 20 - 50 cm
Blütengröße: Ø 1,5 bis 2,5 cm
Blütenfarbe: hellblau

Blütezeit

Juli - Oktober

Biotop

warmer Kalk-Trockenrasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3. Thüringen ist deutscher Verbreitungsschwerpunkt
lokal (Erfurt): mäßig

Befund

Anzahl FO: 2

DuftSkabiose
09.08.2017
Weiße Fetthenne (Sedum album), auch Weißer Mauerpfeffer

Familie

Dickblattgewächse (Crassulaceae)

Etymologie

Sedum: Gattung der Crassulaceae; lat. sedére = sitzen; weil die Pflanze dicht am Boden wächst - Fettblatt, Mauerpfeffer. album: lat. = weiß.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fe_Fetthenne

Jahrestitel

-

Beschreibung

Oft aus Kultur verwildert.
Wuchshöhe: 8 - 20 cm
Blütengröße: Die meist fünf Kronblätter sind 2 bis 4 Millimeter lang
Blütenfarbe: weiß bis blassrosa mit rotem Mittelnerv

Blütezeit

Juni - September

Biotop

sandig-steinige Ruderalstellen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): gering

Befund

Anzahl FO: 1

Weiße Fetthenne
07.07.2016
Speierling (Sorbus domestica)

Familie

Rosengewächse (Rosaceae)

Etymologie

Sorbus: Gattung der Rosaceae; lat. Pflanzenname für den Speierling; Sorbus = der Sorbe, slawisches Volk; keltisch sor = herb; lat. sorbére = verschlucken; arab. sorbet oder sherbet = Getränk aus deren Saft – Eberesche, Vogelbeere. domestica: häuslich, zum Hause gehörend.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Speierling

Jahrestitel

Baum des Jahres 1993
https://www.baum-des-jahres.de/baeume-1989-2018/der-speierling/

Beschreibung

Submediterrane Art.
Wuchshöhe: bis zu 20 m
Blütengröße: Ø 16 bis 18 mm
Blütenfarbe: Die fünf Kronblätter sind weiß oder rötlich 

Blütezeit

Mai - Juni nach der Laubentfaltung, Ende des Vollfrühlings

Biotop

wärmebedürftig

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3. Selten im nördlichen Thüringen
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Speierling
01.06.2017
Haar-Pfriemengras (Stipa capillata)

Familie

Süßgräser (Poaceae)

Etymologie

Stipa: Gattung der Poaceae.; grch. stýpe = Werg - Pfriemengras, Federgras. capillata: capíllus = Haar.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Haar-Pfriemengras

Jahrestitel

-

Beschreibung

Kontinentale Art.
Wuchshöhe: 40 bis 80 cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: 

Blütezeit

Juli - August

Biotop

Steppen-, Trespen-Trockenrasen, wärmebedürftig, an den trockensten und wärmsten Stellen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1

Haar-Pfriemengras
12.07.2016
Trollblume (Trollius europaeus)

Familie

Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)

Etymologie

Trollius: Gattung der Ranunculaceae.; latinisiert aus dem althochdeutschen Wort trol = Kugel - Trollblume. europaeus: lat. = europäisch, in Europa heimisch.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Trollblume

Jahrestitel

Blume des Jahres 1995
https://de.wikipedia.org/wiki/Blume_des_Jahres#Blumen_des_Jahres_in_Deutschland

Beschreibung

Nordisch-präalpide Art.
Wuchshöhe: 20 - 60 cm
Blütengröße: Ø ca. 2 – 3 cm
Blütenfarbe: durch Karotinoide gelb gefärbt

Blütezeit

Mai - Juli

Biotop

Feuchtwiese, Teich- und Bachrand

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3
lokal (Erfurt): mäßig

Befund

Anzahl FO: 4

Trollblume
19.05.2012
Windblumen- oder Gewöhnlich-Königskerze (Verbascum phlomoides), auch Windlicht-Königskerze

Familie

Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae)

Etymologie

Verbascum: Gattung der Scrophulariaceae; lat. Pflanzenname, abgeleitet von barbascum, barba = Bart;  - Königskerze (...kerze: die getrockneten Stängel der Pflanze wurden früher mit Teer oder Pech bestrichen bzw. in Wachs getaucht und als besonders langbrennende Fackel verwendet ("König der Kerzen")). phlomoides: eigentlich gemein, gewöhnlich.

Internet

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Windblumen-K%C3%B6nigskerze

Jahrestitel

-

Beschreibung

Wuchshöhe: 50 - 200 cm
Blütengröße: Ø 35 - 55 mm
Blütenfarbe: (blaß-)gelb

Blütezeit

Juni - August

Biotop

vollsonniger Standort, Brach-, Ruderalfläche, Böschung, Straßen- und Wegesrand, Schuttplatz 

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT 3, zerstreut
lokal (Erfurt): mäßig

Befund

Anzahl FO: mehrere

 

RLT R

Steppen-Stiefmütterchen (Viola kitaibeliana)

Familie

Veilchengewächse (Violaceae)

Etymologie

Viola: Gattung der Violaceae; lat. Pflanzenname - Veilchen. kitaibeliana: ?.

Internet

Wikipedia, nur zu Veilchen: https://de.wikipedia.org/wiki/Veilchen#Arten_und_ihre_Verbreitung
→ 30 Jahre Neufund von Viola kitaibeliana

Jahrestitel

-

Beschreibung

Wuchshöhe: 3 - 6(15) cm
Blütengröße:
Blütenfarbe: Obere Kronblätter weiss, untere gelblich

Blütezeit

März - Mai

Biotop

Trockenrasen

Gefährdung

regional (Thüringen): RLT R
lokal (Erfurt): sehr hoch

Befund

Anzahl FO: 1, deutschlandweit einziges Vorkommen und damit die größte Rarität und seltenste Pflanzenart in Erfurt.

Steppen-Stiefmütterchen
21.05.2017

 

Literatur | Quellen

Fritzlar, Franz & Westhus, Werner: Die Roten Listen Thüringens - Gefährdungskategorien und Gefährdung der Arten und Biotope
https://www.thueringen.de/mam/th8/tlug/content/fritzlar_westhus_nsr26_8_31.pdf

Baumann, Helmut / Theo Müller: Farbatlas Geschützte und gefährdete Pflanzen + Liste mit Gefährdungsgrad und Schutzstatus. Ullmer Stuttgart (Hohenheim) 2001, 316 S. 527 gefährdete und geschützte Pflanzen in excellenten Farbfotos werden vorgestellt. Leider keine aktualisierte Neuauflage.

Letzte Aktualisierung ( 12. 12. 2019 )